Fachartikel

entwickler.de: “7 aus 11: Googles neue Suchergebnisse erfordern Umdenken”

Seit der 8. Kalenderwoche 2016 spielt Google seine Suchergebnisse für Desktopnutzer in einem neuen Format aus: Die Anzeigenleiste auf der rechten Seite ist verschwunden, dafür erscheinen jetzt bis zu vier Anzeigen im oberen Bereich der Seite sowie auch Anzeigen am unteren Ende der Suchergebnisse.

Artikel “7 aus 11: …” bei entwickler.de lesen


suchradar 45: “Ich glaube, dass viele im SEO noch immer unter Kurzsichtigkeit leiden”

Kaum ein Thema wurde im Online-Marketing in den letzten drei Jahren stärker diskutiert als SEO. Google hat durch zahlrei- che Updates ein Umdenken erzwungen, das Agenturen und Unternehmen vor neue herausforderungen gestellt hat. Aber selbst drei Jahre Nachdenken haben für viele von ihnen noch nicht gereicht, um zukunftssichere Lösungen zu entwickeln.


Gründerszene: “SEO ist tot. Lang lebe … was eigentlich?”

Gründerszene-LogoDass SEO tot ist, tönt aus allen Ecken. Doch wer den Markt mit ein wenig Erfahrung betrachtet, der weiß, dass der Tod nicht immer das Ende bedeutet. Oft ist er der Anfang von etwas Neuem und leitet die nächste Stufe in einer stetigen Entwicklung ein. Wie diese Entwicklung aussehen könnte, zeichnet sich bereits ab. Welche Schritte notwendig sind, um ihr nicht hinterher zu laufen, zeigt dieser Artikel und gibt Empfehlungen für die ideale Mannschaftsstrategie.

Artikel “SEO ist tot […]” auf Gründerszene lesen


Gründerszene: “Warum SEO nicht immer gleich SEO ist”

Gründerszene-LogoNach dem Launch von Penguin 2.0 ist es in der SEO-Szene überraschend ruhig geblieben. Das vierte Update von Googles Anpassungen zur besseren Spam-Bekämpfung scheint deutlich weniger Aufsehen zu erregen als alle seine Vorgänger. Eigentlich seltsam, nachdem die SEO-Branche seit nahezu zwei Jahren wie aufgeschreckte Hennen auf Googles losgelassenen Anti-Webspam-Zoo reagiert. Tritt langsam Gewöhnung ein oder findet wirklich ein Umdenken statt?

Artikel “Warum SEO nicht immer gleich SEO ist” auf Gründerszene lesen